Kandidat*innen

(von links nach rechts & von unten nach oben)

Auf dieser Seite stellen wir Euch in aller Kürze unsere Kandiat*innen zu Stadtratwahl am 12.09.2021 vor. Für alle weiteren Fragen nehmt doch gerne mit unseren Kandidat*innen Kontakt auf- über den Reiter „Kontakt“ oben, rechts.

Diemut Dannemann diplomierte Betriebswirtin und Vorstandsmitglied unseres Ortsverbandes. Wahlbezirk 2

Gustav Grünthal Schüler und Schülervertreter an der IGS, Vorsitzender des Kreisschülerrats. Wahlbezirk 1

Brigitte Neuner-Krämer Diplomsozialpädagogin, seit 2011 Fraktionsvorsitzende der grünen Fraktion im Stadtrat und stellvertretende Bürgermeisterin. Wahlbezirk 1

Matthias Beier-Dudjahn Elektriker und Mitglied unseres Kreisvorstandes. Wahlbezirk 1

Klaudia Krohn Scharmbeckstotelerin und Kulturbeauftragte der Gemeinde Worpswede. Wahlbezirk 2

Walter Meyer Diplom-Kaufmann. Wahlbezirk 2

Jörg Fanelli-Falcke Bürgermeisterkandidat, Stadtbaurat a.D. Wahlbezirk 1

Anja Heuser Ärztin, seit 5 Jahren Mitglied der grünen Fraktion im Stadtrat, außerdem Mitglied im Aufsichtsrat der Stadtentwicklungsgesellschaft. Wahlbezirk 2

Tanja Schulze Diplomsozialpädagogin am Lernhaus im Campus, Dozentin im Gesundheitsbereich. Wahlbezirk 1

Ingo Fritzsche Meister für Lebensmitteltechnik, Musiker und seit 4 Jahren in Folge Vorstandsmitglied unseres Ortsverbandes. Wahlbezirk 2

Thomas Bonesky promovierter Technomathematiker, Marathonläufer und Triathlet. Wahlbezirk 2

Peter Krämer Rentner, mit Berufsvergangenheit im Gesundheitswesen und im IT-Bereich, ehrenamtlich in der Seniorenbegegnungsstätte tätig. Wahlbezirk 1

Ute Gartmann Buchhändlerin in Osterholz-Scharmbeck, parteilos. Wahlbezirk 2

Anja Frenzel, Angestellte in der politischen Erwachsenenbildung und Vorstandsmitglied unseres Ortsverbandes. Wahlbezirk 1

Ullrich Hoffmann Diplomingenieur, Schwerpunkt Häfen und Schiffbau, Aufsichtsratsmitglied bei Bremenports. Wahlbezirk 1

Daniel Kreschner Familienvater, Diplomingenieur im Bereich Elektrotechnik

Sie alle verbindet der dringende Wunsch, sich aktiv dafür einzusetzen, dass die Weichen gestellt werden für eine Zukunft, die unsere Lebensgrundlagen und die unserer Kinder und Enkel erhält und sichert. Dieser Verantwortung wollen wir mit unserem Sachverstand, unserer Kraft und Energie gerecht werden. Veränderung beginnt vor der eigenen Haustür. Und: Klimaschutz geht nur zusammen mit sozialer Gerechtigkeit. Wir schließen uns dabei dem Aufruf der großen Umwelt- und Sozialverbände an: „Wir wollen einen solidarischen Sozialstaat, in dem Strom, Wohnen, Lebensmittel und Mobilität klimafreundlich und von allen bezahlbar sind.“ . Veränderung kann nur gemeinsam mit allen Bürger*innen erreicht werden. Wir suchen das Gespräch mit allen Menschen in der Stadt.